IDEA Das christliche Wochenmagazin  5.2022

Zusammen wohnen wäre toll – aber wie und wo? 


«Zusammen wohnen und das Leben teilen» ist heute DER grosse Wunsch von vielen wachen Christen. «life-share» hilft, dass dieser Traum Wirklichkeit wird.
Was noch vor wenigen Jahren Privileg einiger christlicher Kommunitäten und Orden war, wird immer mehr zur alternativen Lebensform ganz normaler Christinnen und Christen. Des Sonntagschristentums überdrüssig, wollen sie Kirche als Alltags-Gemeinschaft erleben. Junge Menschen, Singles, Familien bis hin zu reiferen Jahrgängen erkennen, dass unser individualisierter Lebens- und Wohnstil nicht alles ist und «Gemeinschaft» nicht viel mit dem Hinterkopf des Vordermanns, um so mehr aber mit «Leben Teilen» zu tun hat.
Wenns allerdings konkret wird mit dem Zusammenleben, fangen die Probleme an: wo finden wir ein Haus, wo man unter dem gleichen Dach Gemeinschaft leben kann?
Auf der anderen Seite: Gott hat dich mit einem oder mehreren grösseren oder gar Mehrfamilienhäusern gesegnet, und du möchtest daraus nicht nur anonyme Wohnblöcke, sondern «Brückenköpfe des Reiches Gottes machen». Wo findest du aber die Christen, die in deinen Häusern Gemeinschaft leben wollen?

Nachfrage trifft auf Angebot

Hier kommt life-Share ins Spiel - als «Plattform zur Förderung christlicher Haus- und Quartiersgemeinschaften». Christen, die Mehrfamilienhäuser besitzen werden vernetzt mit solchen, die in Gemeinschaft leben möchten. Im Grossraum Bern sind so in den letzten Jahren sieben Gemeinschaften entstanden – alle unterschiedlich, erleben sie doch, dass die «Synergie des Zusammenlebens» unglaubliche Kräfte in die Gesellschaft hinein freisetzt. Weitere Mehrfamilienhäuser in Steffisburg, Hünibach, Thun, Spiez, Huttwil, Altstätten StG etc. stehen auf life-share.ch bereit, nach und nach von Christen bezogen zu werden. 
Das Gründerpaar Maja und Kobi Stalder, frisch pensioniert, lebt mit etwa 11 Personen in einem 4- Wohnungenhaus zusammen. «Statt verteilt und isoliert zu wohnen, ziehen wir zusammen und schauen, was passiert. Schnell entsteht eine Dynamik – Gebet, die Bibel wird praktisch, es hat Auswirkungen ins Quartier.» Dabei bleibt Stalder realistisch: «Einige sind sehr intensiv unterwegs, andere haben nicht so viel Energie – je nach Phase im Leben.»

Brötchen und Punsch auf dem Parkplatz

An der Bottigenstr. 4 in Bern-Bümpliz lebt so eine Gemeinschaft von 25-30 Personen in 10-12 Wohnungen eines grossen Wohnblocks. «Spontane Worship Sessions veranstalten. Auf dem Parkplatz frische Brötchen und Punsch verteilen. Der Nachbarin frischen Most liefern. Für Leute beten. Älteren Nachbarn den Wäschekorb tragen. Bewohnern im Block begegnen - und so eine halbe Stunde bis zum Briefkasten haben. In der Nachbars-Beiz Bibel lesen. Sonntags so richtig brunchen. In den Finken in die Hausgemeinde gehen. Für mehrere Wohnungen nur ein Bügelbrett kaufen. Gerümpelkammer zum Gemeinschaftsraum umbauen... darum lieben wir das Wohnen im Gemeinschaftsblock.» So beschreibt ein junges Paar ihren gemeinschaftlichen Wohnstil.
Die Hausbesitzer haben es keinen Moment bereut, ihre Liegenschaft an Christen zu vermieten. Ihr Rat: «Wir möchten allen Liegenschaftsbesitzern ans Herz legen, weitere solche Projekte zu unterstützen und eventuell auch beim life-share gute Ratschläge einzuholen.»  Reinhold Scharnowski


Made with ‌

Mobirise.com